Wie funktioniert eine Windenergieanlage?

Die Wetterstation misst Windstärke und Windrichtung und sendet die Daten an die Anlagensteuerung.

Die Anlagensteuerung wird auch Regler genannt. Sie besteht aus mehreren Computern, die zusammen dafür sorgen, dass die Anlage fehlerfrei funktioniert. Wenn der Wind zu stark oder zu schwach ist, schaltet der Regler die Anlage automatisch ab. Die Informationen darüber kommen von der Wetterstation.

Die Rotorblätter können sich auch in ihrer Verankerung drehen. Je nach Windstärke verändern sie ihre Stellung, um den Wind optimal zu nutzen. Auch das regelt die Anlagensteuerung.

Wenn der Wind zu stark weht, drehen sich die Rotorblätter so, dass sie dem Wind keine Angriffsfläche mehr bieten. Das Windrad läuft dann langsamer und bleibt schließlich stehen. Bei manchen Windrädern drehen sich dazu auch nur die Blattspitzen. Dieser Mechanismus heißt Blattspitzenbremse.

Der Betreiber der Windenergieanlage kann über seinen Computer Zuhause oder im Büro den Betrieb des Windrades überwachen und steuern.

Die Gondel ist das Maschinenhaus der Windenergieanlage. Sie kann so groß sein wie ein kleines Haus. Hier wird die Bewegungsenergie des Windes in Strom umgewandelt.

Die Antriebswelle verbindet den Rotor mit dem Getriebe. Wenn sich die Rotorblätter drehen, dreht sich auch die Antriebswelle. Sie läuft langsam und kraftvoll und leitet ihre Drehkraft an das Getriebe weiter.

Über viele Zahnräder im Getriebe wird die Drehkraft aus der Antriebswelle auf die Generatorwelle weitergeleitet. Die Generatorwelle dreht sich mit weniger Kraft als die Antriebswelle, dafür aber viel schneller.

Die Generatorwelle setzt den Generator der Windenergieanlage in Gang. Hier wird aus der Bewegungsenergie Strom. Das ist ein komplizierter technischer Vorgang. Einfach ausgedrückt funktioniert das wie beim Fahrraddynamo: Durch die Bewegung eines großen Magneten um einen elektrischen Leiter entsteht Strom.

Wenn die Windenergieanlage in Betrieb ist, sorgt die Kühlung dafür, dass der Generator nicht heiß läuft und dadurch beschädigt wird. Die Kühlung kann mit Wasser oder mit Luft arbeiten.

Mit der mechanischen Bremse kann der Rotor bei Wartungsarbeiten oder Reparaturen angehalten oder die Windenergieanlage bei Problemen gestoppt werden.

Die Rotorblätter können die Energie des Windes am besten aufnehmen, wenn der Wind direkt von vorne kommt. Ein Motor dreht Rotor und Gondel so, dass die Rotorblätter immer direkt im Wind stehen. Er heißt Windausrichter oder Azimutmotor.

Partner